Seelendetail | Art Car Hannover | Andrea von Lüdinghausen, 2019 –

Der Ausgangspunkt für die künstlerischen Überlegungen von Andrea von Lüdinghausen war der Name des Fahrzeugs: Renault Zoe. Das griechische „Zoe“ bedeutet „Leben“ und wird durch eine Seele begründet. Genau dies greift von Lüdinghausen auf und verweist zugleich darauf, dass die Seele, das Innere eigentlich nicht darstellbar ist, der Veränderung unterliegt.

Insofern hat sie den Wagen zur „Beseelung seines Inneren“ mit einer Skulptur ausgestattet. „Als bewährtes und geeignetes Hilfsmittel zur Beseelung“, so von Lüdinghausen, „stellt sich das Material heraus, das aus dem Innersten einst beseelter und geliebter Wesen kommt: Füllung gebrauchter Stofftiere.“

ArtCar „Seelendetail“ – Andrea von Lüdinghausen, 2019

„Dieses Material ist stets flexibel und veränderbar: „Die Nutzer*innen des Fahrzeugs passen SEELE an sich und ans Fahrzeuginnere an. SEELE kann überall liegen, sie kann sich großflächig ausbreiten oder klein gefaltet und gepresst werden. Sie kann auf der Hutablage liegen, am Fenster hängen oder auf dem Beifahrersitz lauern. Die Formvarianten sind unendlich und unvorhersehbar und passieren je nach psychischer Befindlichkeit und praktischen Einflüssen.“ Fahrzeugnutzer*innen werden somit selbst zu Gestaltern.

Und eben diese Idee der veränderlichen Form möglicher Seelenzustände offenbart sich auch auf der Karosserie des Wagens, an dem ein Fries wolkiger Formen auf das Innere (des Fahrzeugs) verweist.“ (Text: Stefan Gronert, Kunsthistoriker, Sprengelmuseum)

Im ArtCar „Seelendetail“ findet sich eine DinA5 Karte, die jedem Interessierten die künstlerische Idee von Andrea von Lüdinghausen nochmals erklärt. (c) Andrea von Lüdinghausen

Das ArtCar „Seelendetail“ wird voraussichtlich ab KW 43 zur Verfügung stehen. Den Stellplatz geben wir rechtzeitig bekannt.


Mehr über Andrea von Lüdinghausen:

Andrea von Lüdinghausen interessiert sich in ihrer Arbeit für bildhauerische Fragen: Wie lassen sich labile Zustände kommunizierender Körper darstellen? Welche Formen und Bilder hinterlassen unsere Zugriffe auf die Umwelt? Wie prägen Bildfindungen aus Wissenschaft und Medien unsere Wahrnehmung? Wie ändert sich dadurch unser Verhältnis zu Natur- und Körperphänomenen? Andrea von Lüdinghausen verwendet zur Auslotung dieser Fragestellungen unterschiedliche künstlerische Formate und Medien: Skulptur, Fotografie, Videoprojektion und Installation sowie ortsbezogene Intervention.


Art Cars Hannover beruht auf einer künstlerischen Gestaltung von drei Elektro-Fahrzeugen der Carsharing-Flotte von stadtmobil. Wer mehr über die Idee der ArtCars erfahren möchte, erhält HIER im Artikel weitere Infos zum Kooperationprojekt vom Sprengel Museum, stadtmobil Hannover und der Hannoveraner Kunstszene.