Sparsame Kraftfahrzeuge verbrauchen in aller Regel weniger Benzin und stoßen weniger CO₂ aus. Das hat positive Auswirkungen auf das Portemonnaie und die Umwelt. Zu Beginn des Jahres 2021 gab es eine Gesetzesänderung, welche den Ausstoß von CO₂ höher besteuert.

Dadurch erhöht sich die zu zahlende Kfz-Steuer, je höher der CO₂-Ausstoß ist. Auch die Benzinkosten sind seit Beginn des Jahres gestiegen. In unserem Artikel wollen wir Ihnen einige Möglichkeiten aufzeigen, durch welche Sie Sprit sparen können.

 

Sprit sparen im Alltag: Tipps

Egal, ob Sie ein Fahrzeug mit eher hohem oder niedrigem Verbrauch fahren, die nachfolgenden Tipps, um Sprit zu sparen, lassen sich auf alle Modelle anwenden:

  • Lassen Sie den Motor nicht warmlaufen: Das kostet nicht nur ein Bußgeld, sondern fördert auch den Benzinverbrauch des Fahrzeugs.
  • Fahren Sie vorausschauend: Schon in der Fahrschule ist das vorausschauende Fahren ein wichtiges Thema. Das bedeutet, dass Sie genügend Abstand zum Vordermann lassen müssen und wenn möglich schon beim Anfahren an eine rote Ampel das Fahrzeug verlangsamen, sodass es im Optimalfall bis zur Ampel rollt.
  • Konstantes Tempo: Ständiges Beschleunigen fördert den Spritverbrauch. Halten Sie das Tempo konstant, können Sie eine Menge Sprit sparen. Ein Tempomat kann hierbei sehr hilfreich sein.
  • Nicht zu viel Schalten: Bei jedem Schaltvorgang steigt auch der Benzinverbrauch. Schalten Sie daher so früh wie möglich hoch und versuchen Sie im höchstmöglichen Gang zu fahren.
  • Standheizung, Klimaanlage und Sitzheizung ausschalten, wenn diese nicht benötigt werden.
  • Reifendruck regelmäßig prüfen: Ist der Druck auf den Reifen zu gering, kann das den Spritverbrauch in die Höhe treiben und auch zu einem schnelleren Verschleiß der Reifen führen.
  • Keine unnötige Ladung: Je mehr Gewicht das Fahrzeug aufweist, desto mehr Kraft bzw. Benzin wird auch benötigt, um dieses in Gang zu bringen. Achten Sie daher stets darauf, keine unnötige Ladung herumzufahren.

Weitere Tipps, wie Sie beim Autofahren den Spritverbrauch reduzieren können, liefert unser kostenfreier Ratgeber https://www.bussgeldkatalog.de/sprit-sparen/.

 

Eine umweltschädliche Fahrweise kann Bußgelder nach sich ziehen

Eine umweltschonende Fahrweise kann die Geldbörse nicht nur aufgrund der niedrigeren Spritkosten schonen. In § 30 der Straßenverkehrsordnung werden in Absatz 1 die folgenden Regeln zum Umweltschutz definiert:

Bei der Benutzung von Fahrzeugen sind unnötiger Lärm und vermeidbare Abgasbelästigungen verboten. Es ist insbesondere verboten, Fahrzeugmotoren unnötig laufen zu lassen und Fahrzeugtüren übermäßig laut zu schließen. Unnützes Hin- und Herfahren ist innerhalb geschlossener Ortschaften verboten, wenn Andere dadurch belästigt werden.

Wer unnötig eine Lärm- oder Abgasbelästigung verursacht, muss mit einer Geldbuße in Höhe von 10 Euro rechnen. Das unnütze hin- und herfahren innerhalb geschlossener Ortschaften wird mit einer Geldbuße in Höhe von 20 Euro geahndet.

 

Dieser Artikel ist ein Gastbeitrag von https://www.bussgeldkatalog.de/.