Was ist eigentlich in 2019 alles bei stadtmobil passiert? So Einiges würden wir sagen. Um euch einen Überblick zu verschaffen haben wir einen kleinen Jahresrückblick erstellt.

  • Hannover stromert
    Durch das Projekt „H-stromert“ konnten wir bereits zwei eigene Ladesäulen in Hannover aufbauen und somit die Ladeinfrastruktur für unsere Elektroflotte verbessern. Unsere erste Ladesäule haben wir im Sommer am Stellplatz „Fröbelstraße 5“ installieren können.
  • Lastenräder
    Ein weiteres Projekt von stadtmobil, in Kooperation mit dem ADFC Hannover und Velogold, war die Einbindung von zwei Hannah-Lastenrädern in unser Buchungssystem, um eine stundenweise Buchung zu ermöglichen. Zur Weiterentwicklung des Lastenradverleihs hat stadtmobil gegen Ende des Jahres Fördergelder von der Region Hannover erhalten.
    Auch unsere Techniker erhalten ihr eigenes Service-Lastenrad, um einige Stellplätze und Stationen schneller, besser und umweltfreundlicher zu erreichen.
  • Elektromobilität
    Bisher waren die elektrischen Stadtmobile nur für von uns geschulte Teilnehmer*innen nutzbar und somit für den Großteil von euch keine Alternative zum konventionellen Antrieb. 2019 haben wir uns dazu entschlossen, Elektromobilität für alle Teilnehmer*innen zugänglich zu machen und freuen uns darüber, wie rege ihr die elektrischen Fahrzeuge nutzt!
    Neben der Fahrzeugklasse „smart forfour ed“ haben wir die Flotte um vier elektrische Renault Zoes erweitert. Drei davon sind sogenannte ArtCars. Diese wurden zusammen mit dem Sprengel Museum und drei Künstlerinnen aus Hannover gestaltet und bringen Kunst auf die Straßen.
    Seit November haben wir die Preise für unsere Elektroautos gesenkt. Sie sind nun der gleichen Tarifklasse zugeordnet wie ihr Pendant mit konventionellem Antrieb.
  • stadtflitzer
    Im Sommer diesen Jahres haben wir die Anzahl unserer stadtflitzer von 80 auf 100 erhöht. Das free-floating-Konzept hat sich über die Jahre bewährt und wird von unseren Teilnehmer*innen gut angenommen.
  • Stellplätze im öffentlichen Straßenraum
    Seit 2018 richten wir regelmäßig neue Stellplätze im öffentlichen Straßenraum ein. In diesem Jahr konnten wir weitere 15 Stellplätze für euch einrichten und somit unsere öffentliche Sichtbarkeit erhöhen.
  • Aktionen
    Am 20.09. hat stadtmobil seine Arbeit nieder gelegt und ist mit vielen Anderen zum globalen Klimastreik der FridaysforFuture-Bewegung auf die Straße gegangen.
    Wie in jedem Jahr ist das Team stadtmobil beim Muko-Spendenlauf dabei gewesen und konnte mit eurer Hilfe eine Summe von 431 € an das Haus Schutzengel spenden.
    Zu den Marketing-Aktionen können wir unter anderem unser erstes stadtmobil Table-Quiz für unsere Teilnehmer*innen zähen, welches ein voller Erfolg war! Zudem waren wir auf vielen Stadtteilfesten mit unserem Stand präsent, um Interessenten über CarSharing aufzuklären.
    Im digitalen Newsbereich hat sich ebenfalls etwas getan: seit Oktober halten wir euch mit allen News und Infos auf unserem neuen stadtmobil-Blog auf dem Laufenden.
  • Fakten
    Mit knapp 370 Fahrzeugen, 100 davon sind stadtflitzer, haben wir 17 % mehr CarSharing-Autos als im letzten Jahr. In 2019 konnten wir einen so großen Kundenzuwachs verzeichnen, wie nie zuvor. Mit knapp 7270 Nutzungsverträgen und weitaus mehr Fahrtberechtigten ist die Kundenanzahl um 20 % zu 2018 gestiegen.

 

Das Team von stadtmobil sagt: DANKE!

Wenn über 90 begeisterte Rätseler*innen an einem Abend zusammen kommen, sind Spaß und gute Laune vorprogrammiert!
stadtmobil hat am 18.10.19 ein Table-Quiz beim Café K veranstaltet, exklusiv für ihre Mitglieder.

stadtmobil beim Table-Quiz des Café K

Am 18.10. war das Café K exklusiv für stadtmobil-Kund*innen und deren Miträtseler reserviert.

Die Fragen hatten es durchaus in sich…oder wisst ihr aus dem Kopf was genau ein „Juicer“ macht? Oder vielleicht ob es richtig oder falsch ist, dass weißer, grüner und schwarzer Pfeffer von einer einzigen Pflanze stammen? 40 Fragen aus unterschiedlichsten Bereichen forderten eine Art Allwissenheit der einzelnen Teams. Genau das hat das Quiz besonders spannend gemacht.

Am Ende der insgesamt vier Quizrunden standen dann die glücklichen Gewinner fest, die einen Tag mit einem unserer elektrischen Art Cars gewonnen haben. Aber auch die Zweit- und Drittplatzierten konnten sich über Fahrtgutschriften von stadtmobil freuen. Sogar das Verlierer-Team hat ein paar leckere selbstgemachte Pralinen des Café K als Trostpreis bekommen. Was aber natürlich jedes der Teams erhalten hat, waren ein paar nützliche Give-Aways von stadtmobil. Somit ist doch eigentlich jeder als „Gewinner“ nach Hause gegangen…

Gewinner-Team vom stadtmobil Table-Quiz beim Café K

Das Gewinner-Team des Abends, die „Fliewatüüts“. Mittendrin Veranstalter Ralf Schnoor und stadtmobil-Mitarbeiterin Judith.

Neben guten Getränken und sehr gutem Essen war auch die Moderation von Ralf Schnoor, Besitzer des Café K, ein echtes Highlight. Mit viel Humor und Charme hat er die Gäste durch den Abend geführt.
Es war rundum ein spaßiger und unterhaltsamer Abend!
Wir danken allen Teilnehmer*innen, Ralf Schnoor und seinem Team für die nette Gastgeberschaft.

…Das wiederholen wir 😉

 

Beim diesjährigen Muko-Lauf Ende August hat Team stadtmobil mal wieder alles gegeben!

Trotz Hitze schafften wir mit 17 Läufer*innen 431 Runden und somit 172,4 km. Luftlinie entspricht das etwa der Strecke von Hannover nach Lübeck. Ein super Ergebnis, zu dem jede*r seinen Teil beigetragen hat. Bei solch einem Lauf zählt jede Runde und die Gesamtrundendzahl, weil für jede Runde ein Euro an das „Haus Schutzengel“ gespendet wird.
Somit wird stadtmobil in diesem Jahr stolze 431 € an das Haus Schutzengel spenden! Das Haus Schutzengel ist eine Unterkunft für Familienangehörige von Mukoviszidose-Betroffenen.

Wer einen umfangreichen Rückblick auf diese tolle Veranstaltung haben möchte, der wird hier in Wort und Bild fündig.

Wir freuen uns auch im nächsten Jahr mit dem Team stadtmobil dabei zu sein.

MUKO-Lauf 2019 – diese tollen Eindrücke, und noch viel mehr – findet ihr unter https://www.muko-spendenlauf.de/rueckblick (c)muko-lauf-hannover

 

 

Ende Mai 2019 konnten wir mit vielen Gästen, darunter auch Erste Stadträtin und Wirtschafts- und Umweltdezernentin der Landeshauptstadt Hannover, Sabine Tegtmeyer-Dette, die erste Ladestation für Elektrofahrzeuge in Hannover-Linden, in der Fröbelstraße, in Betrieb nehmen.

Als Projektpartner des städtischen Verbundprojektes “H-stromert” und größter CarSharinganbieter in Hannover möchte stadtmobil die Ladeinfrastruktur an unseren Stellplätze aufbauen. Damit sollen die Voraussetzungen geschaffen werden mehr Elektrofahrzeuge im CarSharing anbieten zu können.

Unser Ziel ist es, bis Ende 2020 im Stadtgebiet von Hannover 15 Ladesäulen zu installieren, um so den Betrieb von bis zu 30 Elektrofahrzeugen im stadtmobil-CarSharing zu ermöglichen. “Damit wollen wir einen weiteren Beitrag für die Verkehrswende in Hannover leisten. Wir freuen uns sehr, dass die Umsetzung des Projektes an diesem TOP-Stellplatz mit leistungsstarker Ladebox und Fahrzeug startet. Wir ermöglichen so allen ein solides Angebot für lokal emissionsfreie Mobilität” so Andreas Krämer, Geschäftsführer von stadtmobil.

Auftakt – Ende Mai konnte die erste E-Ladestation von stadtmobil in der Fröbelstraße in Linden ans Netz gehen

Sabine Tegtmeyer-Dette, Erste Stadträtin und Wirtschafts- und Umweltdezernentin der Landeshauptstadt Hannover ergänzt: „Wir freuen uns, dass es uns gelungen ist, vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie 10 Millionen Euro Fördergelder für den Aufbau von Ladeinfrastruktur in Hannover zu bekommen. Im Rahmen des Verbundprojektes „H-stromert“ können wir damit unter anderem die lokale Wohnungswirtschaft und hannoversche Unternehmen wie stadtmobil beim Aufbau ihrer Ladeinfrastruktur unterstützen und so einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten.“

Es war ein gelungener Auftakt mit unseren Gästen bei leckerem Café, Häppchen und strahlender Sonne.

„Hannover stromert“ – zahlreiche unserer Projektpartner kamen zur Einweihung der ersten stadtmobil Ladestation – bei bestem Wetter

Wer mehr zum Projekt „Hannover stromert“ erfahren möchte, erfährt hier mehr.