Bei stadtmobil Hannover gibt es insgesamt 100 stadtflitzer. Wie die Nutzung dieser free-floating-Fahrzeuge funktioniert, erklären wir euch in diesem Beitrag.

Wer sich lieber das Video zur stadtflitzer-Nutzung anschauen möchte, wird hier fündig.
Wie das stationsbasierte CarSharing bei stadtmobil läuft, könnt ihr hier nachlesen.


Buchen

Mit dem stadtflitzer kommt ihr einfach und schnell an euer Ziel.
Über die stadtmobil carsharing App könnt ihr euch alle verfügbaren stadtflitzer anzeigen lassen.

Ihr könnt den stadtflitzer eurer Wahl maximal 30 Minuten vor Fahrtbeginn via App buchen bzw. reservieren. Alternativ könnt ihr das Fahrzeug durch Vorhalten eurer Zugangskarte buchen.
Der stadtflitzer öffnet sich ebenfalls durch Vorhalten der Zugangskarte. Ihr müsst nur noch eure PIN in den Bordcomputer eingeben und den Schlüssel entnehmen.

Ein grünes Licht hinter der Windschutzscheibe zeigt euch, ob der stadtflitzer frei ist


Fahren

Mit dem stadtflitzer könnt ihr über die Stadtgrenzen hinaus, deutschlandweit fahren. Bei Fahrtunterbrechungen schließt das Fahrzeug mit dem Fahrzeugschlüssel ab.

Ihr könnt den stadtflitzer ohne Angabe eines Endzeitpunktes nutzen, allerdings maximal 72 Stunden. Zum Fahrtende bringt ihr euren stadtflitzer einfach wieder in das Bediengebiet und stellt ihn am Straßenrand, wo das Parken kostenfrei erlaubt ist, ab. Innerhalb der stadtflitzer-Zone könnt ihr eure stadtflitzer kostenfrei zurückgeben. Außerhalb der stadtflitzer-Zone und innerhalb des Stadtgebietes zahlt ihr für das Abstellen 6 €. Wenn ihr einen geeigneten Parkplatz gefunden habt, steckt einfach den Chip am Fahrzeugschlüssel wieder in den Bordcomputer zurück und verschließt euren stadtflitzer mit der Zugangskarte.
Denkt daran, alle Fahrzeuge von stadtmobil müssen wie gewohnt sauber und mindestens 1/4 vollgetankt wieder abgegeben werden.

Die Grenzen des Bediengebietes sind im Bordbuch und in der App eingezeichnet

 


Abrechnung

Die Abrechnung erfolgt minutengenau. Seid ihr länger als 44 Minuten unterwegs, greift der günstigere Stundenpreis, nach 10 Stunden der Tagespreis. 

Es gilt immer das „Best Price“-Prinzip

 

Für alle, die stadtmobil bereits nutzen: einsteigen und sofort losfahren. 🙂

stadtmobil bietet CarSharing in der Region Hannover und Hildesheim an. Die Nutzung ist gar nicht mal so kompliziert.
Wir haben für euch zusammen gefasst, wie stationsgebundenes CarSharing mit stadtmobil funktioniert.

Wer sich lieber das Video dazu anschauen möchte, findet es hier.
Wie das free-floating funktioniert, könnt ihr hier nachlesen.


Buchen

Mit eurer Teilnehmernummer und eurem Passwort meldet ihr euch über „mein.stadtmobil.de“, die stadtmobil carsharing App oder telefonisch an.

Die „stadtmobil carsharing“ App gibt es kostenlos im Playstore und Appstore

 

Das Buchungssystem zeigt euch die freien Stadtmobile im Umkreis an. Ihr habt die Auswahl zwischen den verschiedensten Fahrzeugklassen, die euch rund um die Uhr bereitstehen.

Auf der Karte kann man direkt die Stationen erkennen, aber auch eine Listenansicht ist möglich

 

Buchungsbeginn und -ende sind immer zur vollen oder halben Stunde. Benötigt ihr euer Stadtmobil länger als geplant, ist das kein Problem. Über die App, telefonisch oder online könnt ihr die Buchung ganz einfach verlängern. Das geht allerdings nur, wenn keine Anschlussbuchung eures Stadtmobils anliegt. Achtet darauf, dass ihr eurer Stadtmobil vor Ende der Buchungszeit wieder am dafür vorgesehenen Stellplatz zurückgebt, ansonsten fallen Gebühren an.

Alleine in Hannover haben wir über 200 Stellplätze. Manche von ihnen können Besonderheiten aufweisen, die ihr in der Stellplatzbeschreibung findet.

In der Stellplatzbeschreibung sind einige Informationen zu finden


Zugangssysteme

Bei stadtmobil gibt es zwei unterschiedliche Zugangssysteme, über die ihr an eurer Stadtmobil gelangt.

links der Zugang über Bordcomputer, rechts über Tresor

Tresor: Haltet eure Karte vor das Lesefeld des Tresors, gebt eure PIN ein und öffnet dann die Tresortür. Der entsprechende Schlüssel wird mit einem grünen Licht signalisiert und kann einfach aus dem Slot gezogen werden. Die Tresortür dann wieder schließen und schon kann es losgehen.

Bordcomputer: Haltet hier eure Karte vor das Lesegerät hinter der Windschutzscheibe. In das Eingabeterminal im Handschuhfach gebt ihr eure PIN eingeben und könnt dann den Schlüssel entnehmen.


Fahren

Vor Fahrtbeginn prüft ihr eurer Stadtmobil auf Mängel und Schäden, ein Blick ins Bordbuch verrät euch, welche Schäden uns schon bekannt sind. Wenn ein Schaden noch nicht im Bordbuch vermerkt ist, tragt ihr ihn einfach in die Mängelliste ein und meldet diesen der Buchungs- und Servicezentrale.

Kratzer unter 2cm müssen stadtmobil nicht gemeldet werden

 

Ihr könnt mit eurem Stadtmobil europaweit unterwegs sein. Wenn ihr eure Fahrt einmal unterbrechen möchtet, so schließt ihr einfach mit dem Fahrzeugschlüssel zu und wieder auf.
Das Tanken übernehmen unsere stadtmobil-Teilnehmer selbst. Dafür liegen im Bordbuch Tankkarten bereit, mit denen ihr bei den gängigsten Tankstellen zahlen könnt. Die dazugehörige Geheimzahl ist auf dem Schlüsselanhänger vermerkt. Bei Abgabe des Fahrzeuges muss der Tank 1/4 vollgetankt sein.

Die Tankkarten befinden sich in Plastiklaschen am Anfang des Bordbuches

 

Unsere Fahrzeuge werden regelmäßig von uns gereinigt, aber wir können nicht jedes Fahrzeug nach jeder Fahrt reinigen. Wenn euer Stadtmobil bei Fahrtantritt übermäßig verschmutzt ist, so teilt dies der Buchungs- und Servicezentrale mit. Mit den Tankkarten könnt ihr übrigens auch die Waschanlagen der teilnehmenden Tankstellen nutzen.
In allen Stadtmobilen gilt übrigens striktes Rauchverbot!

Im Falle einer Panne oder eines Unfalls sind wir 24/7 für euch erreichbar. Nützliche Hilfestellungen findet ihr dazu auch im Bordbuch.

Bei einem Unfall hilft ein Blick ins Bordbuch

Euer Stadtmobil solltet ihr spätestens zum Buchungsende wieder zurückgeben. Bei Abgabe ist darauf zu achten, dass Müll und persönliche Gegenstände mitgenommen werden. Achtet auch darauf, dass Licht und Radio ausgeschaltet sind.

Bei Nutzung eines Stadtmobils an einem Tresor: Verschließt das Fahrzeug mit dem Schlüssel, öffnet den Tresor wie zu Beginn der Fahrt und hängt den Schlüssel in einen beliebigen Steckplatz zurück.
Bei Nutzung eines Stadtmobils mit Bordcomputer: Den Chip am Schlüssel steckt ihr in das Terminal zurück und verschließt das Auto von außen mit der Karte.

Der Chip wird unten in das Terminal gesteckt

 

Wir wünschen euch eine gute Fahrt mit stadtmobil! 🙂

Kennt ihr das? Ihr sitzt im stadtflitzer und fragt euch: „Wo darf ich das Auto jetzt nochmal zurückgeben?“

Da gibt es ganz klare Regeln:

  • stadtflitzer müssen am Ende der Nutzung im Bediengebiet von Hannover zurückgegeben werden.
    • Das Bediengebiet umfasst das Stadtgebiet von Hannover.
    • Innerhalb der rot markierten stadtflitzer-Zone (Umweltzone + Teile von Döhren und Kleefeld) ist die Rückgabe der stadtflitzer kostenlos. Wenn ihr euren stadtflitzer außerhalb der stadtflitzer-Zone und innerhalb des Stadtgebietes zurückgebt, zahlt ihr eine Gebühr von 6 €.
  • stadtflitzer dürfen ausschließlich auf Parkplätzen am Straßenrand im öffentlichen Straßenraum abgestellt werden, auf denen uneingeschränktes Parken erlaubt ist und auf denen kostenfrei geparkt werden darf
    • uneingeschränkt = nicht auf Parkplätzen, an denen bspw. eine Parkscheibe benötigt wird
    • öffentlicher Straßenraum = nicht auf dem Ikea Parkplatz oder bei Edeka nebenan
stadtflitzer Bediengebiet in Hannover

Die äußere Markierung zeigt das gesamte Bediengebiet an. Die rote Markierung zeigt die stadtflitzer-Zone an.

 

In jedem stadtflitzer findet ihr eine Übersicht der stadtflitzer-Zone. Wem die Karte zu ungenau ist, der kann sich ganz leicht in der stadtmobil App (Google Play Store + App Store) die Grenzen des Bediengebietes anzeigen lassen und durch die Ortung seines Handys herausfinden, ob und wo er sich im Bediengebiet befindet.

Die stadtmobil carsharing App mit stadtflitzer Bediengebiet

Über den Button „Legende“ unten rechts kann das Bediengebiet der stadtflitzer ein- und ausgeblendet werden.

 

Die Region Hannover unterstützt mit ihrer „Leuchtturmrichtlinie“ Akteur*innen innovative Klimaschutzprojekte umzusetzen. stadtmobil hat nun in diesem Zuge eine Förderzusage in Höhe von 40.000 € zur Weiterentwicklung des Lastenradverleihs in Hannover erhalten.

Aktuell hat stadtmobil bereits zwei Hannah-Lastenräder in der Flotte. Die Hannah’s wurden im Frühjahr und Sommer 2019 in einem Pilotprojekt von stadtmobil, dem ADFC und Velogold in das Buchungssystem von stadtmobil eingepflegt, um die Räder stundenweise buchbar zu machen. Dies war bisher nicht möglich und hat die Verfügbarkeit der Hannah’s teilweise eingeschränkt.

Die Fördermittel sollen eingesetzt werden, um insgesamt 10 Verleihstationen in der Region Hannover einzurichten und die Räder 24/7 für Teilnehmer*innen zugänglich zu machen. Hierbei kooperiert stadtmobil ebenfalls mit der GVH, denn nicht nur im eigenen Buchungssystem sollen die Lastenräder auftauchen, sondern ebenfalls im Mobilitätsshop des GVH.

Damit kann stadtmobil eine Ergänzung des bisherigen Fuhrparks schaffen und somit eine attraktive Alternative, die inbesondere auf Kurzstrecken genutzt werden kann.

Wir freuen uns sehr darüber und sind schon mitten drin im Projekt.

Über Neuigkeiten zum Lastenradverleih halten wir euch auf dem Laufenden 🙂

Es gibt zwei tolle Neuigkeiten zu unserer Station am Wennigser Bahnhof!

Erstens steht für etwa drei Monate zusätzlich eine Elektroauto an der Station – ein Renault Zoe. Mit einer Reichweite von gut 250 km kann er fast alle Fahrten meistern, außerdem ist er als Fahrzeug der Kompaktklasse (B) etwas günstiger als der Kangoo (Klasse C), der ebenfalls an der Station in Wennigsen steht. Nach der Fahrt muss das Ladekabel wieder an der Avacon-Ladesäule angesteckt und der Ladevorgang mit der EON-Karte gestartet werden. Hinweise finden sich an der Ladesäule und im Bordbuch. Die Ladekarte befindet sich am Cockpit. Wir freuen uns sehr, dass die Gemeinde Wennigsen und Avacon dieses Projekt möglich gemacht haben und wünschen gute Fahrt!

Zweitens können Sie ab sofort den Kangoo in Wennigsen an der TAS-Tankstelle in der Degerser Straße bequem mit einer neuen Tankkarte tanken und – wenn gewünscht – waschen.
Alle Tankkarten finden Sie im Bordbuch des Fahrzeugs.

 

Ihr kennt jemanden in eurem Freundes- oder Bekanntenkreis der stadtmobil-Kunde werden möchte?
Gut für euch, denn ab sofort erhaltet ihr für jeden geworbenen Neukunden eine Fahrtgutschrift in Höhe von 5 €.

Das ist ganz einfach:
Nenne uns als Neukunde bei deiner Registrierung (oder Freischaltung) an unserem Kundenschalter den Namen (oder die Teilnehmernummer) desjenigen, der euch stadtmobil empfohlen hat. Wir schreiben eurem Empfehlungsgeber dann 5 € gut.

Diese Aktion ist zeitlich unbegrenzt, sodass ihr Tante Erna auch noch in fünf Jahren zu stadtmobil schicken könnt 🙂
Aber immer schön daran erinnern, dass sie uns euren Namen bei ihrer Anmeldung nennt.

Im Herbst fallen die Blätter von den Bäumen und es wird früher dunkel. Aber was bedeutet das eigentlich genau für uns Autofahrer?
Hier eine kleine Liste, worauf ihr achten solltet, wenn ihr mit einem Stadtmobil unterwegs seid:

  • Entfernt vor Fahrtbeginn lose Blätter von der Windschutzscheibe, den Scheibenwischern und den Wasserabläufen. So können Scheibenwischer eure Sicht freihalten und das Wasser bei Regen ordnungsgemäß ablaufen.
  • Im Herbst fängt es bereits sehr früh an zu dämmern. Spätestens jetzt solltet ihr das Abblendlicht eures CarSharing-Fahrzeugs einschalten. Am besten ist es natürlich, wenn ihr immer mit Abblendlicht fahrt. Damit erhöht ihr auch tagsüber die Wahrscheinlichkeit besser gesehen zu werden.
  • Zu dieser Jahreszeit wird es nicht nur früher dunkel, sondern es nebelt auch wesentlich häufiger. Als Faustregel zum Einsatz der Nebelschlussleuchte gilt: man sollte sie anschalten, wenn man weniger als 50 Meter Sicht hat. Mit eingeschalteter Leuchte dürft ihr dann auch nur noch maximal 50 Stundenkilometer fahren.
  • Der Wildwechsel ist im Herbst erhöht. Dies kann insbesondere in der Dämmerungszeit und in der Nacht zu einem vermehrten Unfallaufkommen führen. Fahrt also während dieser Zeit besonders aufmerksam.
  • So schön die bunten Blätter auch aussehen, so gefährlich können sie auf der Straße sein. Laub und Ackererde können Steine und Schlaglöcher verbergen oder aber zu rutschigen Straßenverhältnissen führen, auf die man gefasst sein sollte.
  • Wenn es stürmt solltet ihr euch unterwegs, nach Möglichkeit einen Parkplatz suchen, der nicht unter Bäumen ist.
Ein Stadtmobil im Herbst

Laub sollte aus den Wasserabläufen entfernt werden, bevor ihr los fahrt.

 

Gute Fahrt wünscht stadtmobil!

 

 

Anja ist gerade mit dem Auto auf dem Weg zu einem Bekannten und fährt durch eine 50-er Zone. Plötzlich klingelt ihr Handy – es ist eine WhatsApp Nachricht von ihrer Freundin, darauf will sie natürlich direkt reagieren. Ihre Freundin hatte doch gestern ein Date und möchte Anja unbedingt darüber informieren. Anja nimmt ihr Handy in die Hand und liest sich die Nachricht durch. Was passiert in der Zeit?

Ein aufmerksamer Autofahrer reagiert in ungefähr einer Sekunde. Das ergibt bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h einen Reaktionsweg von ca. 15 Metern. Wenn Anja jetzt drei Sekunden auf ihr Handy schaut, verlängert sich ihr Reaktionsweg auf gut 45 Meter. Dazu kommt dann nochmal der eigentliche Bremsweg, bis ihr Fahrzeug steht.*¹
In der Zeit könnte ein Fahrradfahrer die Straße kreuzen, weil er vielleicht Vorfahrt hat oder aber ein Nachbarskind verliert seinen Ball und läuft auf die Straße. Das alles hätte Anja sehen können, wenn sie ihr Handy erst nach der Fahrt beachtet hätte.

Dass dies nicht nur ein fiktives Beispiel ist zeigte sich bereits 2017. In dem Jahr gab es 2,6 Millionen Verkehrsunfälle in Deutschland. Der hauptverantwortliche Grund für die Unfälle ist die Ablenkung am Steuer.*²

Um auch nochmal kurz auf den aktuellen Bußgeldkatalog zu verweisen:
Das Handy als Fahrer am Steuer zu nutzen kostet im Übrigen 100 € und 1 Punkt. Sobald eine Gefährdung oder sogar Sachbeschädigung vorliegt, wird es noch teurer und ihr seid erstmal euren Lappen los. Aber auch als Fahrradfahrer dürft ihr 55 € zahlen, wenn ihr mit dem Handy in der Hand erwischt werdet.

 

*¹ https://www.bussgeldkatalog.org/ablenkung-am-steuer/
*² https://www.mobil.org/unfallbilanz-2017-ablenkung-am-steuer/

An der Station „SüdSüdWest“ in Misburg können sich unsere Kunden ab dem 29.08. über einen smart forfour elektrisch freuen.
Der smart stand bisher nur den Mietenden der Wohnungsgenossenschaft Kleefeld-Buchholz zur Verfügung und wird nun für alle stadtmobil-Teilnehmer*innen erweitert.
Dazu auch nochmal: Danke an die Wohnungsgenossenschaft Kleefeld-Buchholz, die den smart in Misburg überhaupt ermöglichen.

Möchten Sie mehr über den smart forfour ed wissen?

Seit dem 01. August 2019 befindet sich in unserer Flotte nun das zweite Lastenrad „Hannah-Lise“ in der „Lister Meile 46/Seumestraße“ unseres Pilotprojekts mit dem ADFC Region Hannover e.V. und VELOGOLD.

Zu einem Stundenpreis von 1€ (10 € pro Tag) könnt ihr unsere „Hannah-Lise“ in der Oststadt ganz leicht über die App, die Homepage oder telefonische buchen. Unsere erste Hannah steht ja schon seit Anfang Mai in der Südstadt – Sallstraße/Ecke Kortumstraße – und wird gut angenommen. Also, liebe Freunde aus der List – macht mit beim Modell-Projekt „Hannover. Mobiler. Machen.“ – je mehr mitmachen, desto wahrscheinlicher ist es, dass wir bei diesem Thema wahrlich am Ball bleiben.

HIER mehr über das Modell-Projekt erfahren.