20.03. – kalendarischer Frühlingsanfang 🙂

Der Frühling ist nicht nur Vorbote des Sommers, sondern hält auch einige Tücken für Autofahrer bereit. Worauf ihr achten solltet, wenn ihr die Sonnenstrahlen durch die Fensterscheiben genießt haben wir euch hier einmal zusammengefasst.

Frühjahrsmüdigkeit

  • Im März und April zeigen sich bei manchen Autofahren unterschiedlich ausgeprägte Symptome der Frühjahrsmüdigkeit. Kreislaufschwäche, Wetterfühligkeit, Kopf- und Gliederschmerzen – um ein paar zu nennen – können am besten durch sportliche Betätigung, gesunde Ernährung und viel Tageslicht vorgebeugt werden.

Zeitumstellung

  • Auch die Zeitumstellung wirkt sich auf den Rhythmus des Organismus einiger Autofahrer negativ aus. Hier kann ausreichend Schlaf helfen, um sich auf die Zeitumstellung einzustellen.

Wildwechsel

  • Wie auch im Herbst, ist im Frühling auf vermehrten Wildwechsel zu achten. In den Morgen- und Abenddämmerungen achtet besonders auf die Warnschilder am Straßenrand.

Tief stehende Sonne

  • Insbesondere sich abwechselnder Regen und Sonne sorgen für erschwerte Sichtbedingungen. Abstand zum Vordermann halten und die Geschwindigkeit anpassen sind Maßnahmen, die ihr ergreifen solltet.

Reifglätte

  • Tagsüber steigen die Temperaturen in den zweistelligen Plusbereich, doch in den Morgenstunden kann nach frostigen Nächten Reifglätte entstehen.

Schlagloch

  • Der Winter sorgt für mehr oder weniger frostige Temperaturen, die das Wasser in kleinen Ritzen der Straße gefrieren lassen, diese wiederum können schlimmstenfalls für Schlaglöcher in den Straßen sorgen können.

Eine gute Sicht

  • Unsere Wagenpfleger reinigen die stadtmobil-Fahrzeuge regelmäßig. Im Frühling ist die Windschutzscheibe durch Pollen allerdings häufiger verschmutzt, als sonst. Ihr könnt übrigens mit den Tankkarten im Fahrzeug auch die dazugehörigen Waschanlagen nutzen, sollte das Fahrzeuge mit Pollen übersäht sein 🙂

Das Team von stadtmobil wünscht euch allen einen guten Start in den Frühling – so gut es bei der aktuellen Lage eben geht.

Liebe stadtmobil-Teilnehmer,

die aktuelle Lage hat uns dazu bewegt ein paar Informationen für Sie zum Thema CarSharing und Corona-Virus zusammenzufassen.

Alle Wagenpfleger sind für das Thema Corona sensibilisiert und legen bei ihren regelmäßigen Reinigungsroutinen insbesondere Wert auf die gründliche Desinfizierung von: Lenkrad, Zündschlüssel, Schalthebel, Handbremse, Touchscreens, Fensterheber und Türgriffe.

Zudem ist es wichtig, dass Sie als stadtmobil-Teilnehmer zur eigenen Vorsorge den allgemeinen Hinweisen des RKI nachkommt.

Wer dennoch auf Nummer sicher gehen will, desinfiziert vor der Nutzung die zu berührenden Fahrzeugteile selber und trägt ggf. Handschuhe.


Der Bundesverband CarSharing (bcs) hat zudem noch ein ausführlicheres Dokument zur Nutzung von CarSharing während der Corona-Krise erstellt. Hier können Sie auf das Dokument zugreifen.

 

Wir wünschen allen stadtmobil-Teilnehmern gute Fahrt und bleiben Sie gesund!

stadtmobil hat mittlerweile 7500 Teilnehmer. Ein Teil dieser Teilnehmer nutzt die 288 Stadtmobile und 100 stadtflitzer als Ersatz des privaten Autos oder als Zweitwagen.
Ein anderer Teil nutzt das CarSharing als Ersatz zur Firmenflotte. Richtig gelesen, CarSharing ist eben auch was für Unternehmen.

Welche Vorteile der CarSharing-Fuhrpark bietet zeigen wir in diesem Beitrag:

  • Flexibler Fuhrpark
    • Ihr kennt das sicher auch: An einigen Tagen braucht ihr in eurer Firma mehrere Fahrzeuge gleichzeitig, dann braucht ihr über Monate nur eines. Ein ungenutzter Firmenfuhrpark rostet und kostet. Beim CarSharing mit stadtmobil bucht ihr nur, was ihr braucht, und bezahlt nur, was ihr bucht – auf die Stunde genau
  • Liquiditätsschonend durch minimale Fixkosten
    • Bei stadtmobil CarSharing wird weder das Eigenkapital noch der Kreditrahmen belastet – ihr gewinnt Liquidität für das Kerngeschäft.
  • Bilanzoptimierend
    • Die Nutzungskosten für die stadtmobil-Fahrzeuge sind Betriebsausgaben, die in voller Höhe steuerlich geltend gemacht werden können.
  • Mehr Zeit für die Firma
    • Tägliche Parkplatzsuche vor dem Büro, lästige Autopflege, zu wenig Laderaum, Ärger mit der Werkstatt, dem TÜV, der Versicherung? Das könnt ihr euch sparen! All das erledigt stadtmobil CarSharing für euch. So könnt ihr eure Zeit in die Firma statt in die Verwaltung der Firmenwagen investieren.

Für mehr Informationen schaut euch einfach auf der Homepage um oder meldet euch bei unserer Spezialistin für Firmenkunden, Fr. Siano unter hannover@stadtmobil.de.

 

In den Bordbüchern unserer Fahrzeuge befinden sich zwei Tankkarten, mit denen ihr euer Stadtmobil an allen gängigen Tankstellen wieder volltanken könnt.

Die Tankstellen, bei denen ihr mit den Tankkarten zahlen könnt, sind ebenfalls im Bordbuch hinterlegt und stehen auf den jeweiligen Tankkarten.
Die notwendige PIN findet ihr am Schlüsselanhänger.

Übrigens: Die PIN ist immer eine 0 + die Zahlen des Kennzeichens!

Die Tankkarten bieten noch einen weiteren Vorteil, und damit meinen wir nicht die Bezahlung eures Snickers an der Tankstellenkasse (ernsthaft – macht das nicht, wir finden das raus 😉 ).

Sollte euer Stadtmobil oder stadtflitzer nach einer Fahrt übermäßig verschmutzt sein, dann könnt ihr die Tankkarten ebenfalls für die Waschanlagen der teilnehmenden Tankstellen nutzen.

 

 

Ihr wollt vor eurer Fahrt schon wissen, was diese kosten wird und habt keine Lust alles in den Taschenrechner einzutippen?
Da haben wir was für euch 😉

Auf unserer Homepage findet ihr unter dem Reiter „Preise & Tarife“ unseren stadtmobil-Tarifrechner.
Einfach Tarif und Fahrzeugklasse auswählen, die geplante Fahrstrecke eingeben und Fahrtbeginn und -ende wählen (leider nur zur vollen Stunde möglich) und schon wisst ihr, was ihr für eure Fahrt einkalkulieren müsst.

Bei stadtmobil immer enthalten: Der Wertverlust des Fahrzeuges, Kraftstoff, Versicherung (Haftpflicht, Teil-und Vollkasko), Kfz-Steuer, Inspektionen, Reparaturen, Wagenpflege und Stellplatzmieten.

 

Wer mit der stadtmobil carsharing App seine Fahrzeuge bucht und hier eine Preiseinschätzung haben möchte wird ebenfalls fündig. Habt ihr eure Buchungszeit und euer Fahrzeug ausgewählt gelangt ihr zum Fenster „Prüfen & Buchen“. Dort wird bereits der Zeitpreis angezeigt. Über den Button Kostenabschätzung könnt ihr dann noch eure geschätzten Kilometer angeben und der Kilometerpreis wird euch ebenfalls ausgegeben.

 

Die stadtmobil carsharing App gibt es kostenlos im Playstore und Appstore

 

Bei stadtmobil Hannover gibt es insgesamt 100 stadtflitzer. Wie die Nutzung dieser free-floating-Fahrzeuge funktioniert, erklären wir euch in diesem Beitrag.

Wer sich lieber das Video zur stadtflitzer-Nutzung anschauen möchte, wird hier fündig.
Wie das stationsbasierte CarSharing bei stadtmobil läuft, könnt ihr hier nachlesen.


Buchen

Mit dem stadtflitzer kommt ihr einfach und schnell an euer Ziel.
Über die stadtmobil carsharing App könnt ihr euch alle verfügbaren stadtflitzer anzeigen lassen.

Ihr könnt den stadtflitzer eurer Wahl maximal 30 Minuten vor Fahrtbeginn via App buchen bzw. reservieren. Alternativ könnt ihr das Fahrzeug durch Vorhalten eurer Zugangskarte buchen.
Der stadtflitzer öffnet sich ebenfalls durch Vorhalten der Zugangskarte. Ihr müsst nur noch eure PIN in den Bordcomputer eingeben und den Schlüssel entnehmen.

Ein grünes Licht hinter der Windschutzscheibe zeigt euch, ob der stadtflitzer frei ist


Fahren

Mit dem stadtflitzer könnt ihr über die Stadtgrenzen hinaus, deutschlandweit fahren. Bei Fahrtunterbrechungen schließt das Fahrzeug mit dem Fahrzeugschlüssel ab.

Ihr könnt den stadtflitzer ohne Angabe eines Endzeitpunktes nutzen, allerdings maximal 72 Stunden. Zum Fahrtende bringt ihr euren stadtflitzer einfach wieder in das Bediengebiet und stellt ihn am Straßenrand, wo das Parken kostenfrei erlaubt ist, ab. Innerhalb der stadtflitzer-Zone könnt ihr eure stadtflitzer kostenfrei zurückgeben. Außerhalb der stadtflitzer-Zone und innerhalb des Stadtgebietes zahlt ihr für das Abstellen 6 €. Wenn ihr einen geeigneten Parkplatz gefunden habt, steckt einfach den Chip am Fahrzeugschlüssel wieder in den Bordcomputer zurück und verschließt euren stadtflitzer mit der Zugangskarte.
Denkt daran, alle Fahrzeuge von stadtmobil müssen wie gewohnt sauber und mindestens 1/4 vollgetankt wieder abgegeben werden.

Die Grenzen des Bediengebietes sind im Bordbuch und in der App eingezeichnet

 


Abrechnung

Die Abrechnung erfolgt minutengenau. Seid ihr länger als 44 Minuten unterwegs, greift der günstigere Stundenpreis, nach 10 Stunden der Tagespreis. 

Es gilt immer das „Best Price“-Prinzip

 

Für alle, die stadtmobil bereits nutzen: einsteigen und sofort losfahren. 🙂

stadtmobil bietet CarSharing in der Region Hannover und Hildesheim an. Die Nutzung ist gar nicht mal so kompliziert.
Wir haben für euch zusammen gefasst, wie stationsgebundenes CarSharing mit stadtmobil funktioniert.

Wer sich lieber das Video dazu anschauen möchte, findet es hier.
Wie das free-floating funktioniert, könnt ihr hier nachlesen.


Buchen

Mit eurer Teilnehmernummer und eurem Passwort meldet ihr euch über „mein.stadtmobil.de“, die stadtmobil carsharing App oder telefonisch an.

Die „stadtmobil carsharing“ App gibt es kostenlos im Playstore und Appstore

 

Das Buchungssystem zeigt euch die freien Stadtmobile im Umkreis an. Ihr habt die Auswahl zwischen den verschiedensten Fahrzeugklassen, die euch rund um die Uhr bereitstehen.

Auf der Karte kann man direkt die Stationen erkennen, aber auch eine Listenansicht ist möglich

 

Buchungsbeginn und -ende sind immer zur vollen oder halben Stunde. Benötigt ihr euer Stadtmobil länger als geplant, ist das kein Problem. Über die App, telefonisch oder online könnt ihr die Buchung ganz einfach verlängern. Das geht allerdings nur, wenn keine Anschlussbuchung eures Stadtmobils anliegt. Achtet darauf, dass ihr eurer Stadtmobil vor Ende der Buchungszeit wieder am dafür vorgesehenen Stellplatz zurückgebt, ansonsten fallen Gebühren an.

Alleine in Hannover haben wir über 200 Stellplätze. Manche von ihnen können Besonderheiten aufweisen, die ihr in der Stellplatzbeschreibung findet.

In der Stellplatzbeschreibung sind einige Informationen zu finden


Zugangssysteme

Bei stadtmobil gibt es zwei unterschiedliche Zugangssysteme, über die ihr an eurer Stadtmobil gelangt.

links der Zugang über Bordcomputer, rechts über Tresor

Tresor: Haltet eure Karte vor das Lesefeld des Tresors, gebt eure PIN ein und öffnet dann die Tresortür. Der entsprechende Schlüssel wird mit einem grünen Licht signalisiert und kann einfach aus dem Slot gezogen werden. Die Tresortür dann wieder schließen und schon kann es losgehen.

Bordcomputer: Haltet hier eure Karte vor das Lesegerät hinter der Windschutzscheibe. In das Eingabeterminal im Handschuhfach gebt ihr eure PIN eingeben und könnt dann den Schlüssel entnehmen.


Fahren

Vor Fahrtbeginn prüft ihr eurer Stadtmobil auf Mängel und Schäden, ein Blick ins Bordbuch verrät euch, welche Schäden uns schon bekannt sind. Wenn ein Schaden noch nicht im Bordbuch vermerkt ist, tragt ihr ihn einfach in die Mängelliste ein und meldet diesen der Buchungs- und Servicezentrale.

Kratzer unter 2cm müssen stadtmobil nicht gemeldet werden

 

Ihr könnt mit eurem Stadtmobil europaweit unterwegs sein. Wenn ihr eure Fahrt einmal unterbrechen möchtet, so schließt ihr einfach mit dem Fahrzeugschlüssel zu und wieder auf.
Das Tanken übernehmen unsere stadtmobil-Teilnehmer selbst. Dafür liegen im Bordbuch Tankkarten bereit, mit denen ihr bei den gängigsten Tankstellen zahlen könnt. Die dazugehörige Geheimzahl ist auf dem Schlüsselanhänger vermerkt. Bei Abgabe des Fahrzeuges muss der Tank 1/4 vollgetankt sein.

Die Tankkarten befinden sich in Plastiklaschen am Anfang des Bordbuches

 

Unsere Fahrzeuge werden regelmäßig von uns gereinigt, aber wir können nicht jedes Fahrzeug nach jeder Fahrt reinigen. Wenn euer Stadtmobil bei Fahrtantritt übermäßig verschmutzt ist, so teilt dies der Buchungs- und Servicezentrale mit. Mit den Tankkarten könnt ihr übrigens auch die Waschanlagen der teilnehmenden Tankstellen nutzen.
In allen Stadtmobilen gilt übrigens striktes Rauchverbot!

Im Falle einer Panne oder eines Unfalls sind wir 24/7 für euch erreichbar. Nützliche Hilfestellungen findet ihr dazu auch im Bordbuch.

Bei einem Unfall hilft ein Blick ins Bordbuch

Euer Stadtmobil solltet ihr spätestens zum Buchungsende wieder zurückgeben. Bei Abgabe ist darauf zu achten, dass Müll und persönliche Gegenstände mitgenommen werden. Achtet auch darauf, dass Licht und Radio ausgeschaltet sind.

Bei Nutzung eines Stadtmobils an einem Tresor: Verschließt das Fahrzeug mit dem Schlüssel, öffnet den Tresor wie zu Beginn der Fahrt und hängt den Schlüssel in einen beliebigen Steckplatz zurück.
Bei Nutzung eines Stadtmobils mit Bordcomputer: Den Chip am Schlüssel steckt ihr in das Terminal zurück und verschließt das Auto von außen mit der Karte.

Der Chip wird unten in das Terminal gesteckt

 

Wir wünschen euch eine gute Fahrt mit stadtmobil! 🙂

Kennt ihr das? Ihr sitzt im stadtflitzer und fragt euch: „Wo darf ich das Auto jetzt nochmal zurückgeben?“

Da gibt es ganz klare Regeln:

  • stadtflitzer müssen am Ende der Nutzung im Bediengebiet von Hannover zurückgegeben werden.
    • Das Bediengebiet umfasst das Stadtgebiet von Hannover.
    • Innerhalb der rot markierten stadtflitzer-Zone (Umweltzone + Teile von Döhren und Kleefeld) ist die Rückgabe der stadtflitzer kostenlos. Wenn ihr euren stadtflitzer außerhalb der stadtflitzer-Zone und innerhalb des Stadtgebietes zurückgebt, zahlt ihr eine Gebühr von 6 €.
  • stadtflitzer dürfen ausschließlich auf Parkplätzen am Straßenrand im öffentlichen Straßenraum abgestellt werden, auf denen uneingeschränktes Parken erlaubt ist und auf denen kostenfrei geparkt werden darf
    • uneingeschränkt = nicht auf Parkplätzen, an denen bspw. eine Parkscheibe benötigt wird
    • öffentlicher Straßenraum = nicht auf dem Ikea Parkplatz oder bei Edeka nebenan
stadtflitzer Bediengebiet in Hannover

Die äußere Markierung zeigt das gesamte Bediengebiet an. Die rote Markierung zeigt die stadtflitzer-Zone an.

 

In jedem stadtflitzer findet ihr eine Übersicht der stadtflitzer-Zone. Wem die Karte zu ungenau ist, der kann sich ganz leicht in der stadtmobil App (Google Play Store + App Store) die Grenzen des Bediengebietes anzeigen lassen und durch die Ortung seines Handys herausfinden, ob und wo er sich im Bediengebiet befindet.

Die stadtmobil carsharing App mit stadtflitzer Bediengebiet

Über den Button „Legende“ unten rechts kann das Bediengebiet der stadtflitzer ein- und ausgeblendet werden.

 

Die Region Hannover unterstützt mit ihrer „Leuchtturmrichtlinie“ Akteur*innen innovative Klimaschutzprojekte umzusetzen. stadtmobil hat nun in diesem Zuge eine Förderzusage in Höhe von 40.000 € zur Weiterentwicklung des Lastenradverleihs in Hannover erhalten.

Aktuell hat stadtmobil bereits zwei Hannah-Lastenräder in der Flotte. Die Hannah’s wurden im Frühjahr und Sommer 2019 in einem Pilotprojekt von stadtmobil, dem ADFC und Velogold in das Buchungssystem von stadtmobil eingepflegt, um die Räder stundenweise buchbar zu machen. Dies war bisher nicht möglich und hat die Verfügbarkeit der Hannah’s teilweise eingeschränkt.

Die Fördermittel sollen eingesetzt werden, um insgesamt 10 Verleihstationen in der Region Hannover einzurichten und die Räder 24/7 für Teilnehmer*innen zugänglich zu machen. Hierbei kooperiert stadtmobil ebenfalls mit der GVH, denn nicht nur im eigenen Buchungssystem sollen die Lastenräder auftauchen, sondern ebenfalls im Mobilitätsshop des GVH.

Damit kann stadtmobil eine Ergänzung des bisherigen Fuhrparks schaffen und somit eine attraktive Alternative, die inbesondere auf Kurzstrecken genutzt werden kann.

Wir freuen uns sehr darüber und sind schon mitten drin im Projekt.

Über Neuigkeiten zum Lastenradverleih halten wir euch auf dem Laufenden 🙂

Es gibt zwei tolle Neuigkeiten zu unserer Station am Wennigser Bahnhof!

Erstens steht für etwa drei Monate zusätzlich eine Elektroauto an der Station – ein Renault Zoe. Mit einer Reichweite von gut 250 km kann er fast alle Fahrten meistern, außerdem ist er als Fahrzeug der Kompaktklasse (B) etwas günstiger als der Kangoo (Klasse C), der ebenfalls an der Station in Wennigsen steht. Nach der Fahrt muss das Ladekabel wieder an der Avacon-Ladesäule angesteckt und der Ladevorgang mit der EON-Karte gestartet werden. Hinweise finden sich an der Ladesäule und im Bordbuch. Die Ladekarte befindet sich am Cockpit. Wir freuen uns sehr, dass die Gemeinde Wennigsen und Avacon dieses Projekt möglich gemacht haben und wünschen gute Fahrt!

Zweitens können Sie ab sofort den Kangoo in Wennigsen an der TAS-Tankstelle in der Degerser Straße bequem mit einer neuen Tankkarte tanken und – wenn gewünscht – waschen.
Alle Tankkarten finden Sie im Bordbuch des Fahrzeugs.