ES WIRD IMMER SCHLIMMER! Erst Tempo 20 in der Schmiedestr. ankündigen, um dann keine 3 Monate später Vollsperrung als maximale Drohung in den Raum zu stellen, und dann auch noch nicht mal vorher P + R – Plätze am Stadtrand zu errichten…so versaut man sich die 100-Tage Bilanz im neuen Amt.

Ab jetzt müssen bei Wind und Wetter Waffen, Klaviere und Bierkrüge aus dem „Brauhaus“ zu Fuß aus der neuen Fußgängerzone Schmiedestr. herausgeschafft werden – Hannover wird ins Mark getroffen.
Oder ist das zu schaffen, wenn wir alle zusammenhalten?
Hannover hat trotz allergrößter Bedenken die neue Linie 10 geschafft (na ja), den Abriß der Aegi-Hochstraße (gerade so), die Verengung der Podbi (mmmhhh), die Vorrangschaltung für den ÖPNV (außer in der Rush Hour), die Raschplatz-Hochstraße, den Ampel gesteuerten Ricklinger Kreisel – und noch vieles mehr, da werden wir die Sperrung der Schmiedestr. auch noch hinbekommen, ohne dass die Lebensqualität dramatisch sinkt. Im übrigen gibt es jede Menge Untersuchungen, die belegen, dass bei einer Verkehrsberuhigung positive Effekte für den jeweils betroffenen Einzelhandel entstehen. Aber das gilt immer nur anderswo, nie in der gerade von Sperrung bedrohten Straße vor der eigenen Haustüre.
Von daher meine Empfehlung: Lastenrad bei Stadtmobil leihen, Modus auf Entspannung stellen und der Politik ein Schnippchen schlagen, in dem man sich über solche Lapalien einfach nicht mehr aufregt, sondern die Energie z. B. für die Überwindung des zunehmenden Rassismus in unserem Lande verwendet.

Andreas Krämer, Geschäftsführer stadtmobil